Jana Pricelius saust am 08.04.2018 beim 38. Vattenfall Berliner Halbmarathon durch die Häuserschluchten der Bundeshauptstadt.

 

Das Kalendarium und die Wettkampftermine für den Monat Juni 2018 mögen zur Kenntnis genommen werden.

 

Das Programm der Kolpingsfamilie Markt Schwaben e.V. für die Monate Juni und Juli  seien anheimgestellt.

 

 

Letzte Änderung: 21.06.2018

 

----------

38. Vattenfall Berliner Halbmarathon 2018 am 08.04.2018 

Jana Pricelius, die personifizierte Coolness. Die Fingerhaltung hat was von Gangsta-Rap. Das Erdinger Alkoholfrei gibt´s nicht nur in Erding.

 

    

Wenn Jana Pricelius fern unserer Heimat einen Wettkampf absolviert, darf es schon mal eine etwas größere Veranstaltung sein. Am 04.10.2015 war sie bereits bei einem Marathonlauf in Köln unterwegs, wo sie nach 4.06.52 Stunden in das Ziel kam. Diesmal meldete sie sich beim 38. Vattenfall Berliner Halbmarathon 2018 an, bei dem am 08.04.2018 36.001 (!) Läuferinnen und Läufer an den Start gingen. Die Bedingungen konnten nicht besser sein – laut Jana wartete „strahlender Sonnenschein, wolkenloser Himmel und mäßiger Wind“ bei angenehmen Temperaturen auf die Aktiven.

Der Veranstalter schaffte es, fast alle Berliner Sehenswürdigkeiten in die Strecke einzubauen; besonders der Run durch das Brandenburger Tor hatte es Jana angetan. Bei so viel Glückseligkeit spielte die erzielte Zeit dann eine untergeordnete Rolle. Nicht ganz mithalten konnte unsere Vorzeigeathletin mit dem Sportsfreund Erick Kiptanui aus Kenia, der bereits nach 58.42 (!) Minuten und Streckenrekord zum Duschen ging. Nach hurtigem Beginn musste Jana auf den letzten Kilometern dann doch Konzessionen machen und etwas auf die Bremse treten, wobei eine Zeit von 2.01.46 Stunden immer noch aller Ehren wert ist.

Jana dankt auch ihrem mehrköpfigen Fanclub, welcher immer mal wieder am Streckenrand auftauchte und unsere Sportskanone frenetisch anfeuerte. In einem Bericht an die Heimseitenredaktion droht unsere Amazone mit weiteren Auftritten in der Hauptstadt und meint, „ich glaube, das war nicht mein letztes Laufevent in Berlin“. Aus ungewöhnlich gut unterrichteten Kreisen war zu vernehmen, dass der BMW Berlin Marathon, der alljährlich am letzten Septemberwochenende über die Bühne geht, irgendwann mal auf Janas Pendenzenliste steht – dann aber im Verbund mit ihrer Tochter Elisa, die wieder topfit ist und momentan sogar den Spitzenathleten unseres Lauftreffs beim wöchentlichen Training das Fürchten lehrt.                 

----------     

 

Neues aus der Heimseitenredaktion

 

Proklamation: 

17. Feldkirchner Straßenlauf am 10.06.2018    

Logo TSV Feldkirchen

 

Auch wenn ein nicht geringer Teil  gerade unserer Herrenmannschaft doch etwas müde vom täglichen Überlebenskampf wirkt und beim Gedanken an forcierterer körperlicher Ertüchtigung nicht gerade in Euphorie verfällt, wäre es doch mal wieder an der Zeit, kollektiv die verbreitete Saturiertheit zu überwinden und dem Ziel tatenfroh und unerschrocken entgegenzueilen. Der Visionär und lebenslange Kämpfer Otto Dickel schreibt in der Einführung zu seinem Werk "Die Auferstehung des Abendlandes", "Erkenntnis ist viel, die aus ihr geborene Tat ist alles".* Gelegenheit zur Tat besteht am 10.06.2018, wenn der TSV Feldkirchen im Nachbarlandkreis zum 17. Feldkirchner Straßenlauf über 10 bzw. 5 Kilometer einlädt. Nähere Infos inklusive Streckenplan sind unter www.tsv-feldkirchen.de nachzulesen. Die Wetterprognose ist eher übel (bis 28 Grad Celsius), der Riemer Park gehört sicher nicht zu den Must Sees in München, die Form ist deplorabel, der Bahnhof Feldkirchen für den Zugverkehr seit Wochen gesperrt - also auf nach Feldkirchen! Nach getaner Arbeit und erfolgter Dusche trifft sich unsere Lauftreffgemeinde noch im örtlichen Biergarten zur allgemeinen Nachbetrachtung. Venez nombreux.

 

* Dickel, Otto: Die Auferstehung des Abendlandes. Die abendländische Kultur als Ausfluß des planetarischen Weltgefühls. Entwicklung und Zukunft, Augsburg 1921, Seite 3   

 

   ----------

 

 

Treu Kolping! Kolping treu!  

 

 

----------

 

 

„Wir sind in diese Zeit geboren und müssen tapfer den Weg zu Ende gehen, der uns bestimmt ist. Es gibt keinen andern. Auf dem verlorenen Posten ausharren ohne Hoffnung, ohne Rettung, ist Pflicht. Ausharren wie jener römische Soldat, dessen Gebeine man vor einem Tor in Pompeji gefunden hat, der starb, weil man beim Ausbruch des Vesuv vergessen hatte, ihn abzulösen. Das ist Größe, das heißt Rasse haben. Dieses ehrliche Ende ist das einzige, das man dem Menschen nicht nehmen kann.“

 

Oswald Spengler: Der Mensch und die Technik. Beitrag zu einer Philosophie des Lebens. München 1931   

 

 

----------

 

 

Pendenz

 

 

Sportscheck Stadtlauf München

 

24.06.2018 | HM | 10 | 5 Kilometer

 

https://mein.sportscheck.com/stadtlauf-muenchen/

 

 

 

     ----------

 

Ausflug unserer Bergsportabteilung zur Buchsteinhütte am 28.12.2017

 

 

Neulich bei der Schwarzentenn-Alm: Petra und Ludwig Weichselbaumer sowie Andrea Feuerlein (von links). Lavinia Feuerlein hatte keine Lust auf Foto.  

 

Ein Teil unserer Bergsportabteilung traf sich am 28.12.2017 des Morgens, um bei einer Winterwanderung südlich des Tegernsees ein wenig Frischluft zu tanken, die müden Glieder zu bewegen und etwas die Seele baumeln zu lassen. Nach zwei (!) Stunden Fahrzeit war das Ziel, der Parkplatz Klamm-Winterstube zwischen Kreuth und dem Achenpass erreicht. Von dort ging es dann bei Sonnenschein und gaaanz viel Schnee etwa 1 ½ Stunden zur urchigen Buchsteinhütte (www.buchsteinhuette-schwarz.de). Dort wartete dann ein mir gänzlich unbekanntes Gericht auf mich – eine Kaspressknödelsuppn. Diese mundete gar köstlich: https://www.ichkoche.at/kaspressknoedelsuppe-rezept-8582.  Reloaded machte sich unser Trio wieder auf den Rückweg, um en passant noch ein Käffchen in der (fast) auf dem Weg liegenden Schwarzentenn-Alm zu genießen. Dieses Vorhaben musste jedoch wegen völliger Überfüllung derselbigen abgebrochen werden. Der Nachmittag endete schließlich in der Schwaiger Alm nahe Wildbad Kreuth, weniger eine Hütte als eine größere Wirtschaft, welche in einem Tal namens Langenau liegt. Von dort aus können Sehnsuchtsorte wie die Bayralm, die Erzherzog-Johann-Klause oder das Forsthaus Valepp erreicht werden, wobei die erstere eher selektive Öffnungszeiten hat und die beiden letztgenannten Domizile mit doch größeren Problemen zu kämpfen haben https://www.tz.de/outdoor/forsthaus-valepp-erzherzog-johann-klause-ende-kult-huetten-6984243.html. Meinereiner hatte in der Bayralm mal eine Offenbarungserfahrung, als er dort kurz vor Sonnenuntergang bei einer Kasplattn ganz allein auf einem Bänkle saß und aus dem umliegenden Hochwald das laute Röhren der brunftigen Hirsche hörte – so unheimlich wie faszinierend (https://www.youtube.com/watch?v=hW_YqatgT24). Aber auch in der besagten Schwaiger Alm kann man es sich wohl ergehen lassen. Der illiterate Schreiber dieser Zeilen wusste bloß nicht, was gemeint ist, wenn im Hausprospekt steht, die Alm „ist nicht nur für kleine Tagungen perfekt, sondern die optimale Location für den Abschluß (sic!) Ihres Incentives“. Dös vaschtane ned, wos moinan de?  

----------

 

 

Kolpingsfamilie Markt Schwaben e.V.  

 

 

Es ist übrigens für die Läufer/innen des Lauftreffs Kolping Markt Schwaben nicht verboten, Mitglied bei der Kolpingsfamilie Markt Schwaben e.V. zu werden. Während der Lauftreff jegliches Finanzgebaren ableht und selbstverständlich keine Mitgliedsgebühr - dies würde auch unserer antikapitalistischen und anarchischen Grundausrichtung widersprechen - erhebt, beläuft sich der Jahresbeitrag (!) bei der Kolpingsfamilie auf lediglich 35,00 Euro, was ungefähr zwei Wiener Schnitzel im Oberbräu entspricht. Mitgliedsanträge gibt es bei Peter Rabus oder zum Obiloadn unter      

 

www.kolping-markt-schwaben.de

 

 

----------

 

----------

 

 

Unsere Wettkampfgruppe auf großer Tour

Mia san die lustigen Holzhackerbuam: Michi Rattenberger fehlt leider auf dem Photo, weil er auf den Auslöser drücken musste.

Ein Riesenauflauf am Sportzentrum, die Radlfahrer auf dem Radweg nach Anzing kommen nicht mehr durch, die Aborigines aus Lindach schauen neugierig aus dem Fenster und dem Bartender, der auf der Wittelsbacher Höhe (siehe Photo) eigentlich nur einen kleinen Apéro servieren wollte, gehen die Drinks aus - jo, dann ist wieder die Wettkampfgruppe des Lauftreffs Kolping Markt Schwaben unterwegs. Am 20.05.2014 trabten gleich sechzehn (!) Leut´ durch die Gegend und hatten sichtlich ihre Gaudi. Der Schreiberling bedankt sich bei allen Buddies für das große Interesse.

----------

 

 

In memoriam

Ehrenmitglied Balu Feuerlein (1999 - 2011)

--------------------------------------------------------------------------------------------

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde mit dem 1&1 Homepage-Baukasten erstellt.